Aktuelles

Neue Studie zu hormonellen Verhütungsmitteln

Mit Hinweis auf eine aktuelle Studie, derzufolge eine hormonelle Empfängnisverhütung mit "Antibabypille", Hormonspirale und -pflaster mit erheblichen Nebenwirkungen - von Depressionen bis zu einem erhöhten Suizidrisiko - verbunden ist, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte am 21. Januar 2019 einen "Warnhinweis" veröffentlicht. Auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur werde in den Beipackzetteln hormoneller Verhütungsmittel künftig vor möglichen Folgen in dieser Richtung gewarnt. Grundlage ist eine dänische Kohortenstudie über 8 Jahre mit 475.000 beteiligten Frauen über 15 Jahren. (fpd 727)

weitere Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen